ars secumaris - Die drei Musiker brillierten an ihren Intrumenten, v.l. Solo-Oboist Thomas Rohde, Pianistin Nici Juhl und Cellistin Christiane Reiling © Kirsten Heer, www.kirsten-heer.de

Von Bach bis Piazolla – Kunstgenuss in feinsten Tönen

„Von Bach bis Piazolla“ hatten die drei hochkarätigen Musiker ihr Programm für das ars secumaris Konzert am 27.10.2017 betitelt. Die Zuhörer erlebten Musik aus vier Jahrhunderten. Diese war beeindruckend arrangiert von einem Trio in ungewöhnlicher Besetzung mit Nici Juhl am Klavier, Christistine Reiling (Violoncello) und Thomas Rohde (Oboe). Alle drei sind auch als Solisten erfolgreich, spielen in großen Orchestern, unterrichten und treten seit neun Jahren gemeinsam auf.

Nach der kurzen Einführung von Musikpädagogin Julia Bernhardt übernahm Thomas Rohde (Oboe) die Moderation. Witzig und geistreich erzählte er über die Komponisten und ihre Werke sowie über die Zusammenhänge der Musik mit der Geschichte. Zudem stellte er die Tonfolge und die Instrumente vor, auf denen damals und heute gespielt wurde. Schließlich bewies er mit dem „Ave Maria“ von Schubert, dass er die Hymne an die Jungfrau nicht nur auf der Oboe, sondern auch als Sänger beherrscht.

ars secumaris - Gastgeber von ars secumaris Jan-Ulrich und Julia Bernhardt © Kirsten Heer, www.kirsten-heer.de

Gastgeber von ars secumaris Jan-Ulrich und Julia Bernhardt © Kirsten Heer, www.kirsten-heer.de

Der Applaus steigerte sich von Werk zu Werk. Die Zuhörer gaben daher am Schluss nicht nur reichlich Applaus sondern auch einen großen Obolus. Dieser war für die neue Lichttechnik an einem Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr bestimmt. Eine Spende in Höhe von 1.520 Euro durften Kassenwart Andreas Stumpenhagen und seine ebenfalls im Publikum andächtig lauschenden Kameraden am Ende mitnehmen. Das reicht genau für den gewünschten Zweck.

ars secumaris - Die FF-Holm freute sich nach dem Konzert über eine Spende von 1.520 Euro für die LED-Umfeldbeleuchtung an einem neuen Mannschaftstransportfahrzeug © Kirsten Heer, www.kirsten-heer.de

ars secumaris – Die Freiwillige Feuerwehr Holm freute sich nach dem Konzert über eine Spende von 1.520 Euro für die LED-Umfeldbeleuchtung an einem neuen Mannschaftstransportfahrzeug © Kirsten Heer, www.kirsten-heer.de

So gingen alle zufrieden nach Hause. Die Feuerwehrleute und die anderen Musikfreunde, die ein herausragendes Konzert miterlebten. Die Künstler, die ein dankbares und mitfühlendes Publikum begeistern konnten. Dieses bestand aus mehr als 150 Menschen, welches große Kunst in einer kleinen Gemeinde präsentiert bekam – „ars secumaris“ lebt.