Sicherheitshinweis 04/2011: Wiederklarmachen

Sicherheitshinweis für das korrekte Wiederklarmachen und Packen einer SECUMAR-Rettungsweste

Eine aufblasbare Rettungsweste kann nur einwandfrei funktionieren, wenn ihr Schwimmkörper korrekt gepackt ist. Bei Rettungswesten, die zur Wartung eingesandt wurden, haben SECUMAR-Service-Mitarbeiter wiederholt fest gestellt, dass Schwimmkörper vom Anwender falsch in die Schutzhülle gepackt wurden. Beachten Sie daher bitte stets die beigelegte Gebrauchsanweisung.

 

Nachfolgend sind verschiedene falsch gepackte Rettungswesten beispielhaft dargestellt.

Abb. 1: So bitte nicht! Die weißen Schwimmkörper-Haltebänder dienen nicht zum Festziehen des Schwimmkörpers im unaufgeblasenen Zustand!

Abb. 1: So bitte nicht! Die weißen Schwimmkörper-Haltebänder dienen nicht zum Festziehen des Schwimmkörpers im unaufgeblasenen Zustand!

Abb. 2: Auch bei dieser SURVIVAL 275 (Baujahr 2003) wurden die weißen Schwimmkörper-Haltebänder fälschlicherweise festgezogen. Sie dürfen keinesfalls als Packhilfen missbraucht werden.

Abb. 2: Auch bei dieser SURVIVAL 275 (Baujahr 2003) wurden die weißen Schwimmkörper-Haltebänder fälschlicherweise festgezogen. Sie dürfen keinesfalls als Packhilfen missbraucht werden.

Abb. 3: Die weißen Schwimmkörper-Haltebänder dürfen keinesfalls als Packhilfen missbraucht werden, um wie in diesem Beispiel damit den Schwimmkörper zusammenzuschnüren.

Abb. 3: Die weißen Schwimmkörper-Haltebänder dürfen keinesfalls als Packhilfen missbraucht werden, um wie in diesem Beispiel damit den Schwimmkörper zusammenzuschnüren.


In diesem Fall (vgl. Abb. 1-3) handelt es sich um eine SURVIVAL 275 (Baujahr 2003). Die Bilder zeigen vollständig durchgezogene Schwimmkörper-Haltebänder. Diese weißen, Zeising-ähnlichen Bänder dienen dazu, den Schwimmkörper im aufgeblasenen Zustand optimal am Körper zu fixieren. Sie dürfen keinesfalls als Packhilfen missbraucht werden, um wie in diesem Beispiel damit den Schwimmkörper zusammenzuschnüren.

Häufig werden die Enden der Schwimmkörper-Haltebänder fälschlicherweise zusätzlich um den Schwimmkörper gewickelt.
Beide Packweisen sind falsch und können das Funktionieren des Schwimmkörpers stark beeinträchtigen und sogar komplett verhindern.

Abb. 4 zeigt einen falsch eingeschlagenen Schwimmkörper. Hier ist die Auslösevorrichtung zu stark abgeschottet und das Eindringen von Wasser und damit das automatische Aufblasen der Weste kann verzögert werden. Bitte stets die Bedienungsanleitung beachten.

Abb. 4 zeigt einen falsch eingeschlagenen Schwimmkörper. In diesem Fall ist die Auslösevorrichtung zu stark abgeschottet. Das hat zur Folge, dass das automatische Aufblasen der Weste verzögert wird, sobald ihr Träger ins Wasser fällt. Denn nur bei Wasserkontakt löst die Automatik aus – ist sie allerdings in den Schwimmkörper eingewickelt, dauert es länger, bis Wasser zur Automatik vordringen kann.


Abb. 5 zeigt ein Schwimmkörper-Halteband, welches fälschlicherweise über der Auslösevorrichtung verläuft. Dies kann zu Funktionsbeeinträchtigungen oder gar Beschädigungen der Rettungsweste führen.

Abb. 5 zeigt ein Schwimmkörper-Halteband, welches über der Auslösevorrichtung verläuft. Bei Aktivierung der Rettungsweste kann es dadurch zu Funktionsbeeinträchtigungen oder gar Beschädigungen kommen. Deshalb ziehen Sie bitte das Schwimmkörper-Halteband unter der Auslösevorrichtung durch.


Alle diese Beispiele zeigen, wie wichtig die korrekte Packweise bei einer aufblasbaren Rettungsweste ist. Unser Tipp lautet daher: Beschäftigen Sie sich mit Ihrer Rettungsweste und machen sich damit vertraut, am besten gleich nach Kauf bzw. am Abend vor dem ersten Törn. Öffnen Sie die Schutzhülle per Hand, entfalten den Schwimmkörper und blasen ihn über das Mundventil auf. Danach entlüften Sie den Schwimmkörper und packen ihn wieder mit Hilfe der Bedienungsanleitung korrekt in die Schutzhülle. Üben Sie auch das Wiederklarmachen der Auslösevorrichtung!

Hilfreich sind sicherlich auch unsere Pack-Videoanleitungen in unserem Youtube-Kanal.

Wir wünschen Ihnen allzeit gute Fahrt und eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!