SECUMATIC 4001S

Sicherer Sitz von CO2-Patronen in allen SECUMAR Rettungswesten seit 1992

Alle automatisch aufblasbaren SECUMAR Rettungswesten besitzen seit dem Jahr 1992 Auslösevorrichtungen, bei denen sich CO2-Patronen nicht selbstständig oder unbeabsichtigt herausdrehen können. Die Auslösevorrichtungen wurden so entwickelt, dass genau dieses Szenario vermieden wird.

Seit dem Jahr 1992 besitzen alle automatisch aufblasbaren SECUMAR Rettungswesten für den SPORT- und den PROFESSIONAL-Bereich eine der folgenden Auslösevorrichtungen:

  1. SECUMATIC 3001S (seit 1992)
  2. SECUMATIC 4001S (seit 1999)

Diese beiden Auslösevorrichtungen werden nachfolgend näher beschrieben.

1. Auslösevorrichtung SECUMATIC 3001S

Die SECUMATIC 3001S haben wir Ende der 1980er Jahre entwickelt und im Jahr 1992 auf den Markt gebracht. Sie besitzt eine einzigartige Drehmomentsicherung, die ein unbeabsichtigtes Herausdrehen der CO2-Patrone verhindert. Zudem besitzt sie eine Indikatortechnik, über die ersichtlich ist, ob die Aufblasvorrichtung einsatzbereit ist. Die SECUMATIC 3001S ist millionenfach bewährt und hat sich seit fast drei Jahrzehnten als zuverlässige Komponente in Rettungswesten bewiesen.

 

1.1 POSITORQUE sichert die CO2-Patrone

Die SECUMATIC 3001S besitzt eine patentierte Drehmomentsicherung für die CO2-Patrone (POSITORQUE). Sie  garantiert den stets festen Sitz der Patrone, der für eine korrekte Aufblasung dringend erforderlich ist. Ein unbeabsichtigtes Herausdrehen der Patrone während des Tragens der Rettungsweste oder durch Vibrationen wird dadurch verhindert.

 

1.2. Rot/Grün-Indikatoren

Die SECUMATIC 3001S besitzt drei Rot/Grün-Indikatoren, die anzeigen, ob die Aufblasvorrichtung einsatzbereit. (Grün = OK, Rot = Stopp)

  • Indikator A = Der Handauslösehebel ist gesichert.
  • Indikator B = Die Automatiktablette ist vorhanden und eingesetzt.
  • Indikator C = Die CO2-Patrone wurde korrekt eingeschraubt.
Working principle of the SECUMATIC 3001S

Funktionsprinzip der SECUMATIC 3001S Auslösevorrichtung

 

1.3 Zwei Aktionen zum Herausdrehen der Patrone

Es sind zwei Aktionen nötig, um die CO2-Patrone in die SECUMATIOC 3001S herein- oder herauszudrehen. Mit der ersten Aktion wird die Patrone in das Gewinde der Auslösevorrichtung hereingeschraubt, bis ein Widerstand auftritt. Mit der zweiten Aktion wird die Patrone gegen den Widerstand eingeschraubt, bis der Indikator C grün anzeigt. Das POSITORQUE-System sorgt nun dafür, dass sich die Patrone nicht mehr selbstständig und unbeabsichtigt lösen kann, während die Rettungsweste entsprechend ihrer vorgesehenen Anwendung verwendet wird.

Dasselbe Zwei-Aktionen-Verfahren wird angewandt, um die CO2-Patrone wieder aus der Auslösevorrichtung herauszuschrauben. Mit der ersten Aktion wird die Patrone gegen den Widerstand herausgeschraubt, bis der grüne Indikator C nicht mehr sichtbar ist. Danach wird die Patrone in der zweiten Aktion vollständig herausgedreht.

 

1.4 Kurz-Check vor jedem Gebrauch

Die CO2-Patrone kann sich bei normalem Gebrauch nicht selbstständig lösen. Dennoch empfehlen wir vor jedem Gebrauch der Rettungsweste einen Kurz-Check. Diesen beschreiben wir in unserer Bedienungsanleitung. Lesen Sie dazu unsere Bedienungsanleitung, Seite 7, Kapitel 3 „Überprüfen der Aufblasvorrichtung vor jedem Gebrauch (Kurz-Check)”.

Wichtiger Hinweis: Ein Kurz-Check ersetzt keine Wartung.

 

2. Aufblasvorrichtung SECUMATIC 4001S

Die SECUMATIC 4001S setzen wir seit dem Jahr 1999 in aufblasbaren SECUMAR Rettungswesten ein. Diese Aufblasvorrichtung verkörpert alle Vorteile der SECUMATIC 3001S. Allerdings fasst sie die drei Indikatoren in einem einzigen Rot/Grün-Indikator zusammen, über den sich die Einsatzbereitschaft der Auslösevorrichtung ablesen lässt.  Dies wird über ein Bajonett-System ermöglicht, mit dem die CO2-Patrone fest in der Auslösevorrichtung fixiert wird.

 

2.1 Bajonett-System verhindert Herausdrehen der Patrone

Das Bajonett-System der SECUMATIC 4001S Auslösevorrichtung besitzt eine Sperrvorrichtung, die ein unbeabsichtigtes Herausdrehen der Patrone verhindert. Dadurch wird die Einsatzbereitschaft der Rettungsweste beim Tragen sichergestellt.

 

2.2 Ein Rot/Grün-Indikator

Die SECUMATIC 4001S besitzt einen einzigen Rot/Grün-Indikator, der die Einsatzbereitschaft der Auslösevorrichtung anzeigt. (Grün = OK).

  • Ist eine Automatik-Tablette eingelegt?
  • Ist die CO2-Patrone richtig eingesetzt?
  • Ist der Handauslösehebel eingerastet?
  • Ist die Patrone gefüllt und in Ordnung?

All das kann durch ein in die Schutzhülle integriertes Kontroll-Fenster überprüft werden.

Working principle of the SECUMATIC 4001S

Funktionsprinzip der SECUMATIC 4001S Auslösevorrichtung

 

2.3 Zwei Aktionen zum Herausdrehen der Patrone

Es sind zwei Aktionen nötig, um die CO2-Patrone (Bajonett) in die SECUMATIC 4001S Auslösevorrichtung zu drehen. Mit der ersten Aktion wird das Bajonett heruntergedrückt. Mit der zweiten Aktion wird das Bajonett im Uhrzeigersinn um 90 Grad gedreht, bis die Sperrfunktion (grauer Schieber) hörbar einrastet und der grüne Indikator sichtbar wird.

Dasselbe Zwei-Aktionen-Verfahren wird angewendet, um die CO2-Patrone wieder aus der Auslösevorrichtung herauszuschrauben. Mit der ersten Aktion wird der graue Sicherungsschieber heruntergedrückt. Daraufhin kann in der zweiten Aktion die CO2-Patrone gegen den Uhrzeigersinn um 90 Grad herausgedreht werden.

 

2.4 Kurz-Check vor jedem Gebrauch

Die CO2-Patrone kann sich dank des Bajonett-Systems mit Sperrfunktion bei normalem Gebrauch nicht selbstständig lösen. Dennoch empfehlen wir vor jedem Gebrauch der Rettungsweste einen Kurz-Check. Diesen beschreiben wir in unserer Bedienungsanleitung. Lesen Sie dazu unsere Bedienungsanleitung, Seite 7, Kapitel 3 „Überprüfen der Aufblasvorrichtung vor jedem Gebrauch (Kurz-Check)”.

Wichtiger Hinweis: Ein Kurz-Check ersetzt keine Wartung.