Martin-Bernhardt-Gedächtnis-Cup 2019

SECUMAR stiftet Martin-Bernhardt-Gedächtniscup

Im Rahmen der Internationalen Deutschen Meisterschaften der Piraten-Jollen (IDM 2019) wurde der Martin-Bernhardt-Gedächtniscup vergeben. Dieser Sonderpreis wurde von SECUMAR anlässlich einer Tragödie im Jahre 1983 gestiftet, die eng mit der eigenen Firmengeschichte verknüpft ist. Nach 36 Jahren kommunizieren wir diese Geschichte erstmals öffentlich.

Martin-Bernhardt-Gedächtnis-Cup 2019

Martin Bernhardt mit einer BS 8

Martin Bernhardt mit einer BS 8

Die Internationalen Deutschen Meisterschaften der Piraten-Jollen wurden in diesem Jahr vom Segelverein Wedel-Schulau (SVWS) in Borgwedel an der Schlei organisiert und durchgeführt. Das Revier der Regatten um die IDM 2019 war im Jahr 1983 allerdings der Schauplatz einer Tragödie, in der sich die Ironie des Schicksals spiegelt. Denn dort auf der großen Breite starb Martin Bernhardt. Dieser war einer der zwei Söhne von Jost Bernhardt, Begründer der Marke SECUMAR, unter der wir seit Jahrzehnten Rettungswesten herstellen und vertreiben. Martin Bernhardt ertrank bei einem Segel-Unfall, denn seine Rettungsweste trug er nicht.

Zur Erinnerung an ihn haben wir nun den „Martin-Bernhardt-Gedächtniscup“ gestiftet, der beim Practise-Rennen der Piraten-IDM am 28. Juli ausgesegelt wurde. Das Practise-Rennen wird von vielen Teilnehmern als Generalprobe zur eigentlichen Regatta genutzt, geht jedoch noch nicht in die Wertung der IDM ein. Am 01. August wurde der Pokal im Rahmen der Siegerehrung an die Gewinner Frieder Billerbeck und Julius Raithel (beide SVWS) übergeben.

Wie konnte es zu dem Drama kommen?

Jan-Ulrich Bernhardt, der Bruder des Verunglückten und Geschäftsführer des Rettungswesten-Herstellers, schilderte die Ereignisse. Martin Bernhardt, damals 29 Jahre alt, war von einem Lehrer gebeten worden, eine Gruppe von Schülern zu betreuen, die das Segeln erlernen wollten. Dazu wurde ein mehrtägiges Camp in Borgwedel an der Schlei aufgeschlagen. Das Wetter war schön aber belastend. Über Tage herrschte eine drückende Hitze, Wind wehte kaum. Somit wurden auch an dem 19. Juni die Wettfahrten abgebrochen, als bei hohen Temperaturen der Wind komplett eingeschlafen war. Infolgedessen wollte Martin Bernhardt die Jollen mit einem Motorboot in die Marina schleppen. In dem Moment allerdings, als er die Segelboote am „Berger“ festbinden wollte, brach er zusammen, stürzte über Bord, konnte von Segelkameraden nicht gehalten werden und ertrank. Drei Tage später wurde er gefunden.

Das Unglück schläft nicht

Der Sohn eines Rettungswesten-Fabrikanten trug selbst keine Rettungsweste. In der Szene wurde das damals oft thematisiert. „Natürlich kann man das kritisieren. Mein Bruder rechnete bei Temperaturen um die 30 Grad und Windstille einfach nicht damit, außenbords zu gehen. Doch sein Schicksal beweist: Auch das Undenkbare muss man bedenken. Denn nicht nur im Sturm sind Rettungswesten sinnvoll.“, sagte Jan-Ulrich Bernhardt. Deshalb seien Verantwortungsbewusstsein und gute Seemannschaft auch in der Ausbildung so immens wichtig. Um dieses Thema einmal mehr ins Bewusstsein zu rufen, wurde nun der Gedächtnispreis gestiftet. Die Sieger-Crew erhielt diese Martin-Bernhardt-Gedächtnis-Cup Trophäe. Dazu bekamen die drei erstplatzierten Teams jeweils Jollenwesten, damit sich solch ein Unglück wie bei Martin Bernhardt nicht wiederholt.

 

 

Über SECUMAR

Seit Jahrzehnten steht das Unternehmen Bernhardt Apparatebau GmbH u. Co. für innovative Produkte. Konsequente Forschung und höchste Qualitätsansprüche haben Bernhardt Apparatebau zu einer weltweit führenden Position auf dem Gebiet der Seenotrettungsmittel unter der Marke SECUMAR und von der Technik her verwandten Produkten verholfen. Weitere Informationen erhalten Sie per Mail an info@secumar.com oder unter der Telefonnummer 04103-125 0.

August 2019, Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten.

Bernhardt Apparatebau GmbH u. Co. Bredhornweg 39 D-25488 Holm

Tel.: 04103-125 0 Fax: 04103-125 100 E-Mail: info@secumar.com oder über unser Kontaktformular