Maya, 2, tauft unterstützt von ihrer Mutter die SECUBRISE

„Secubrise“ weht für Verein und Mitarbeiter

Der örtliche Segel-Verein SVWS  und SECUMAR realisieren ein wegweisendes Segel-Projekt. Gemeinsam unternehmen wir einen Versuch, Menschen für den Segelsport zu begeistern.

Die SECUBRISE ist das, was man klassisch ein Win-Win-Projekt nennt. Das Unternehmen Bernhardt Apparatebau, Hersteller von Rettungswesten der Marke SECUMAR, schenkt dem Segel-Verein Wedel-Schulau (SVWS) ein Segelboot – und im Gegenzug bieten Trainer spezielle Segel-Kurse für SECUMAR-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter an. Auf den Namen SECUBRISE wurde die neue Kieljolle vom Typ „Flying Cruiser“ getauft.

Jeweils vier Personen bilden eine Crew, mehrere Crews werden sich an den Übungsabenden mit dem 5,40 Meter langen, 2,10 Meter breiten Boot abwechseln. Segler, Firma und Verein profitieren davon auf mehrere Weisen. Die Mitarbeiter können noch als Erwachsene in den Wassersport einsteigen und den Umgang mit Wind und Wellen erlernen. Das ist etwas Besonderes, da üblicherweise die „Seebeine“ schon als Kind zu wachsen beginnen, wenn Steppkes ihre Optis entern. Späteinsteiger sind in diesem Sport eher selten. Neben dem Spaß sind natürlich Bewegung an frischer Luft und die Stärkung des Mannschaftsgeistes weitere Pluspunkte.

Und eben diese Aspekte der Gesundheitsprävention und des Team-Building sind auch für Bernhardt Apparatebau bedeutend. Hinzu kommt, dass die Mitarbeiter Seemannschaft und den Umgang mit den eigenen Produkten auch in der Praxis lernen – der Know-how-Gewinn wird sich in Beratungsgesprächen mit Kunden auf Messen bemerkbar machen, denn Berichte aus eigener Erfahrung sind besser als jede Theorie.

Und für den Verein schließlich ist die Zusammenarbeit eine hervorragende Möglichkeit, seine Flotte zu vergrößern und kostengünstig Mitgliederwerbung zu betreiben. Denn wie fast alle Sport-Clubs muss sich auch der SVWS in Zeiten des demografischen Wandels etwas einfallen lassen, um Nachwuchs zu gewinnen.