ars secumaris Ausstellung: Druckgrafik trifft Fotografie

Das verspricht spannend zu werden: zwei Techniken und als Klammer die Motive. „Druckgrafik trifft Fotografie“ – und beides bildet norddeutsch-maritime Welten ab, jedes auf seine ganz eigene Art, jedes mit seinen typischen Vorzügen. Fotograf Carsten Koch und Dieter Tautz mit Holzschnitten und Radierungen werden ihre Werke ab Freitag, den 8. Februar, ab 19:30 Uhr in der Reihe „ars secumaris“ im SECUMAR-Betriebsgebäude am Bredhornweg in Holm präsentieren. Einlass zur Vernissage ist um 19 Uhr.

 

Doppelausstellung von Dieter Tautz und Carsten Koch ab Freitag, 8. Februar

Carsten Koch stammt aus Hamburg und man merkt bei seinen Bildern, dass er den Hafen liebt. Schiffe, Panoramen mit Hafenszenen, die Speicherstadt – der in Uetersen lebende Koch fängt den Zauber des Tors zur Welt ein. Und nicht nur den, sondern auch die Reize der Elblandschaft mit Auen, Gehöften, Wiesen, Deich und allem, was dazugehört. Koch schafft es, die Ruhe selbst in seine Fotos zu gießen. Jeder seiner Momente ist einmalig und unwiederbringlich.

Während Carsten Koch die Welt auf und am Wasser filigran, facetten- und farbnuancenreich darstellen kann, ist Dieter Tautz mit seinen Techniken der Darstellung aufs Wesentliche beschränkt. Die Holzschnitte seiner Schiffe, Strand- und Uferlandschaften sind flächig, in der Anzahl der Farben begrenzt und kontraststark. Zusammen mit einer wohlüberlegten Komposition der Motive in ihren Proportionen kommt die Essenz der klar-nüchternen Küstengegenden deutlich heraus. Farblich noch karger, nämlich nur schwarz oder weiß, dafür aber in der Gestaltung viel feiner und damit detailreicher ausgearbeitet sind die Radierungen. Diese Technik wird insbesondere den historischen Gebäuden wie der Wassermühle in Wedel und den Bauernhöfen geduckt hinterm Deich gerecht.

Beide Künstler werden selbst in ihre Ausstellung einführen und ihre Motivation und Arbeitsweisen erläutern. Für den stimmungsvollen musikalischen Rahmen sorgen Julia Bernhardt und Schüler des Musikzentrums Schulauer Hof.

 

 

Die Kulturreihe ars secumaris

Mit der Kulturreihe „ars secumaris“ schlägt das Unternehmen Bernhardt Apparatebau, führender Hersteller von Rettungswesten unter dem Markennamen SECUMAR, eine Brücke zwischen Kunst und Wirtschaft. Regelmäßig stellt die Firma ihre Räumlichkeiten Künstlern für Ausstellungen und Konzerte zur Verfügung. Weitere Informationen sind per Mail an info@secumar.com zu bekommen oder unter der Telefonnummer 04103/ 1250 abzurufen.

Bernhardt Apparatebau GmbH u. Co., Bredhornweg 39, 25488 Holm
Tel. 04103-125 0, Fax 04103-125 100

Januar 2019