Anja Badners

ars secumaris präsentiert: „Betrachte den Moment“

„Betrachte den Moment“ – Ausstellungseröffnung mit der Künstlerin Anja Badners am 5. September

Die Malerin Anja Badners hat einen differenzierten Blick auf die Welt, in der sie lebt. Das wird aus ihrer Auswahl von Motiven deutlich – sie widmet sich Menschen und der maritimen Welt, sie stellt sowohl konkret als auch abstrakt dar. Allen ihren Werken ist gemein, dass sie einen ganz bestimmten Augenblick einfangen. „Betrachte den Moment“ lautet deshalb der Titel ihrer Ausstellung, die im Rahmen der Reihe „ars secumaris“ am Freitag, 5. September, in den Räumen der Firma Bernhardt Apparatebau am Bredhornweg in Holm eröffnet wird.

Anja Badners stellt beispielsweise Personen dar – verfremdet, in Ausschnitten, aus einer ganz bestimmten Perspektive. Und sie bietet Impressionen aus der Welt am Wasser, mit Schiffen, Kränen, Häfen, Leuchttürmen. Ihre Technik auf Basis von Acryl, ergänzt durch eine Vielzahl von verarbeiteten Materialien wie Metallen, dazu ihre harmonische Farbgebung und der Ausschnitt der Motive verfolgen ein gemeinsames Ziel: Sie will das Publikum anregen, eigenen Gedanken, Assoziationen, Empfindungen oder auch Erinnerungen Raum zu geben. Somit wird jedes Bild für jeden Betrachter zu einem ganz individuellen Objekt. Am konsequentesten verfolgt sie diesen Ansatz bei den abstrakten Bildern. Der eine sieht Wasserwirbel, die andere Wolkenformationen, der dritte einen Moment in der blauen Stunde einer Landschaft – hier wird Fantasie gefordert und zum Träumen angeregt.

Die Ausstellungseröffnung, die von Julia Bernhardt und Schülern des Musikzentrums Schulauer Hof musikalisch abgerundet wird, beginnt am 5. September um 19 Uhr. Jedermann ist willkommen. Bis zum 15. Dezember werden die Bilder während der Bürozeiten des Unternehmens montags bis donnerstags von 8 bis 16.30 und freitags bis 13.30 zu betrachten sein.

Mit der Reihe „ars secumaris“ schlägt das Unternehmen Bernhardt Apparatebau, führender Hersteller von Rettungswesten unter dem Markennamen SECUMAR, eine Brücke zwischen Kunst und Wirtschaft. Regelmäßig stellt die Firma ihre Räumlichkeiten Künstlern für Ausstellungen und Konzerte zur Verfügung.

Kunst und Rettung – SECUMAR fördert Künstler

Die modernen, hellen Räume im Betriebsgebäude in Holm bei Hamburg bilden das Forum, das SECUMAR Künstlern bietet, ihre Gemälde und Plastiken der Öffentlichkeit zu präsentieren.

ars secumaris steht für eine inzwischen etablierte SECUMAR Institution, die Kunst und funktionale Rettungstechnik in ein Spannungsfeld zu bringen versucht, in dem innovative Ingenieurtechnik durch künstlerische Kreativität Inspiration erfährt.